Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Fortschritt der Bildungssysteme stagniert


Die Leistungsfähigkeit deutscher Schulen und Universitäten wächst kaum mehr, so das Ergebnis einer Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

05.09.2017 – Gerechte Bildungschancen ermöglichen und dabei das Wachstum der Volkswirtschaft stärken – das gelingt deutschen Schulen und Universitäten in einigen Bundesländern heute weniger gut als noch vor einigen Jahren, so das Ergebnis der INSM-Erhebung.

Die Studie „Bildungsmonitor“ des INSM analysiert zum 14. Mal eine Reihe von Indikatoren aus deutschen Schulen und Universitäten, so zum Beispiel die Verfügbarkeit von Ganztagsschulen oder die Zahl derer, die ein Studium abschließen.

Ziel des Bildungsmonitors ist es, darzustellen, wie leistungsfähig die Bildungssysteme der einzelnen Bundesländer sind. Dazu gehört zum einen, dass sie allen, die daran teilhaben, gerechte und gleiche Bildungschancen bieten. Zum anderen zählt dazu, dass sie einen Beitrag zur Fachkräftesicherung leisten und dadurch die Volkswirtschaft stärken.
 
Das Ergebnis des aktuellen Bildungsmonitors: Über die leistungsfähigsten Bildungssysteme insgesamt verfügen Sachsen, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg. Dahinter folgen Hamburg und das Saarland.

Im Vergleich zum Vorjahr am stärksten aufholen konnte das Saarland. Das liegt laut Studie unter anderem daran, dass die Bildungsausgaben je Schüler deutlich erhöht wurden, an den Schulen im Verhältnis zu den Schülerzahlen mehr Betreuer eingesetzt wurden und die Zahl der Studienabsolventen gestiegen ist.

Auch das Hamburger Bildungssystem hat sich verbessert: Dort wurde beispielsweise in den Fremdsprachenunterricht investiert und der Ausbau von Ganztagsschulen vorangetrieben.

Insgesamt, so ein Ergebnis der Studie, entwickeln sich die deutschen Bildungssysteme aber nicht mehr so deutlich wie in den vergangenen Jahren. So haben zum Beispiel mehr ausländische Schüler die Schule abgebrochen. Auch der Anteil von Schülern mit Leseschwäche hat zugenommen.

Weil die Leistungsfähigkeit der deutschen Bildungssysteme im Vergleich zu früher kaum mehr wächst, sprechen die Autoren des Bildungsmonitors von einer Stagnation und fordern einen Qualitätswettbewerb in der Bildung.

Weitere Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Studie finden Sie auf der Website des Bildungsmonitors.